Google PlusFacebookTwitter

Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Sesselkreis … #missionbusiness

Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

Wieder gesundet und voller Tatendrang, habe ich mich wieder meinem Schulungsprogramm gewidmet. Dabei habe ich mich das erste Mal so völlig vergriffen. Statt Produktivitätstechniken, fand ich mich plötzlich auf einer Entdeckungsreise hin zur eigenen Mitte wieder. Nicht ganz meine Welt.

Nachdem meine Leserschaft sind in der Vergangenheit als durchaus kritisch herausgestellt hat, gleich vorweg: Atemübungen, die Suche nach der inneren Mitte und die Ausrichtung des eigenen Bewegungsapparats, schlicht Wohlbefinden im eigenen Körper sind sicher Erfolgsfaktoren. 50 Tage vor der Gründung, die von Akquisestrategien, Kooperationsgesprächen und Formularen geprägt ist, in meiner Prioritätenliste aber halt nicht ganz oben.

 

Selbstmanagement ist nicht gleich Selbstmanagement

sesselkreis

Sesselkreis, yeah!

„Selbstmanagement – mein Erfolg braucht mich“, was sich für mich glasklar wie ein Seminar rund um Produktivitätstechniken angehört hat, war es nicht ganz. Statt mich mit Paretoprinzip und Eisenhower Matrix auseinanderzusetzen, fand ich mich plötzlich beim Nachspüren der Auswirkung von Lockerungsübungen und dem Weg meines Atems wieder. Spätestens als ich mein Erfolgshaus zu Papier bringen sollte, war klar: „Ich bin hier zum falschen Zeitpunkt, am falschen Ort.“. Im Moment sind handfestere Infos zur Verwaltung von mir als Ressource gefragt. Kein Angriff auf die Techniken und schon gar nicht auf die Trainerin. Ein Missverständnis mit der Erkenntnis, einfach auch mal nicht Zielgruppe zu sein. Zwar nutze ich seit Jahren Zielsetzungstechniken aus dem NLP, ziehe es aber vor solche Dinge für mich allein, ohne Publikumsbeteiligung zu bearbeiten.

 

Wolf im Schafspelz sein

facebook workshopAus Interesse habe ich mir auch einen Facebook Workshop gegeben. Allein schon um für das eigene Angebot Ideen zu sammeln und mitzubekommen, welche Fragen Einsteiger im Thema Facebook-Marketing so bewegt. Das hat klar gemacht: Ich habe mich jetzt (zu?) lange in einer Blase von Experten bewegt, an der Basis sind immer noch Fragen zu klären, die ich mir persönlich seit Jahren nicht mehr bewusst gestellt habe. Beruhigend irgendwie, weil es Komplexität rausnimmt. Lustig war einmal mehr, wie überschaubar Linz/OÖ ist – mit der Trainerin hatte ich in der Vergangenheit auch beruflich zu tun, was dazu geführt habe, dass ich erlaubterweise ein bissl gescheitln durfte.

 

 

 

… aber sonst geht’s gut

produktivitaet_solopreneur-1-2produktivitaet_solopreneur-4-1 Was den Vortrieb in Richtung Gründung angeht, ist alles auf Schiene. Mittlerweile sind die gedruckten Folder geliefert und auch die Launch-Portraitserie ist im Kasten. Freitag geht’s samt Formularen fürs Finanzamt und Eindrücken zur getesteten Buchhaltungssoftware zur Steuerberaterin. Was den Startschuss für die zweite Runde im Beamten-Roulette einleuten wird. Zusätzlich füllt sich der Terminkalender für die nächsten 2-3 Wochen im Moment zusehens. Mal sehen ob ich die geplante Ruhephase 1-2 Wochen vor dem Launch unterbringe, der Vorsatz dazu wäre im Moment noch intakt.

#missionbusiness

PS: Danke Rainer für die Inspiration für die Blogpost-Headline.

 

 

 



Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest