Google PlusFacebookTwitter

Ich bin kein Gutmensch, aber …

Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

mein Beitrag zu den Aktivitäten auf www.fluechtlingskinder.net

 

Ich bin weder Flüchtling, noch bin ich politisch aktiv. Ich habe eine Kindheit und Jugend hinter mir in der ich mir nie Gedanken über meine Versorgung oder Ausbildung machen musste. Ich bin definitiv nicht das was als Gutmensch bezeichnet wird. Meine linke Phase habe ich längst hinter mir gelassen. Ich habe nicht übermäßig viele Freunde und Bekannte mit Migrationshintergrund. Alles in allem könnte ich mich hinsetzen, mich durch die Nachrichten berieseln lassen und ignorieren was tagtäglich rund um uns mit flüchtenden Menschen passiert. Für mich persönlich hat das Ganze keine spürbare Konsequenz.

Aber das kann ich nicht mehr. Fremdenfeindlichkeit ist in Österreich ein Problem seit ich denken kann, aber im Moment zeigt sich ein Teil der Österreicher von einer Seite die es einfach nicht mehr erlaubt wegzuhören, und wenn man über die Grenzen schaut ist das auch bei unseren Nachbarn nicht besser. Auch wenn ich mir die vielen Schimpfwörter die ich solchen Leute ins Gesicht brüllen möchte verkneife, bin ich nicht mehr bereit die Ohren zuzumachen, wenn sich wieder jemand darüber auslässt, dass Flüchtlinge undankbar, unfreundlich oder gierig sind. Wenn ihr auch nur einen Moment darüber nachdenken würdet, wäre euch klar, dass niemand seine Heimat so verlassen möchte wie diese Menschen. Menschen die es in Kauf nehmen zu ersaufen, zu ersticken oder sich einfach nur finanziell ausnehmen lassen um nach Europa zu gelangen. Überlegt was nötig wäre, damit ihr selbst dazu bereit wärt?

Die Überforderung und Unfähigkeit unserer Politiker ist augenscheinlich. Schlepper werden zum Feindbild erklärt, anstatt die Ursachen für Schlepperei zu bekämpfen. Leerstehende Häuser die schnelle Hilfe sein könnten, können deswegen nicht benutzt werden weil Bürgermeister die sich selbst als sozial bezeichnen, sich lieber über Zuständigkeiten streiten als ihr angeblich soziales Gewissen auszuleben. Darum ist es genau jetzt umso notwendiger Stellung zu beziehen und den Mund aufzumachen und damit den Druck jene zu erhöhen deren Aufgabe es ist Rahmenbedingungen zu schaffen. Auch für dich! Es geht darum eine Stimmung zu schaffen in der ein menschlicher Umgang mit Flüchtlingen zur Normalität wird. Viele haben schon Stellung bezogen, mit diesem Video reihe ich mich unter diesen Leuten ein. Die drastischen Bilder werden uns täglich in sozialen Netzwerken und in den Medien vor Augen geführt, niemand von uns kann diese Normalität wollen.

Darum die Aufforderung bezieht Stellung. Es geht auch um die vermeintlich kleinen Gesten. Kommentiert dumme Postings, wenn ihr könnt spendet oder habt am Stammtisch eine wirkliche Meinung. Es sind die steten Tropfen die den Stein höhlen, seid zumindest einer davon.



Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest